03.09.2019

RICHTLINIE ISPM 15 FAO (BEGASUNG) INTERNATIONALER TRANSPORT VON WAREN AUF PALETTEN

RICHTLINIE ISPM 15 FAO (BEGASUNG) INTERNATIONALER TRANSPORT VON WAREN AUF PALETTEN

Da Holz ein potenzieller Träger für Schadorganismen ist, hat die Europäische Gemeinschaft am 5. Mai 2000 die Richtlinie Nr. 2000/29 erlassen, in der sie besondere Anforderungen für den Verkehr von Paletten zwischen den verschiedenen Nationen definiert.

Es wurde eine präventive Behandlung, definiert als "Begasung", verbindlich vorgeschrieben. Durch die Verwendung von chemischen Produkten auf Basis von Methylbromid oder alternativ die HT (Wärmebehandlung), bestehend aus einer thermischen Behandlung, bei der das Holz in speziellen Zellen, den sogenannten Trocknern, behandelt wird. Beide Systeme sind gleichwertig und werden für die Zwecke der FAO-Richtlinie ISPM 15 als gültig anerkannt, um Schädlinge zu beseitigen, die den Wäldern schweren Schäden zufügen können.

Diese Behandlung wird durch das Vorhandensein einer speziellen Kennzeichnung auf der Palette bestätigt.

marchio fumigazione pallet
Leider ist die „Begasung“ mit hohen Kosten verbunden und aus diesem Grund oder wegen der betrieblichen Oberflächlichkeit werden auch heute noch oft nicht “begaste Paletten“ verwendet.

BEACHTEN SIE:
KUNSTSTOFFPALETTEN UNTERLIEGEN NICHT DEN EINSCHRÄNKUNGEN VON HOLZPALETTEN. DAHER ENTSPRECHEN ALLE KUNSTSTOFFPALETTEN DEN VORSCHRIFTEN FÜR DEN WELTWEITEN TRANSPORT VON WAREN.

VERSAND VON WAREN AUF PALETTEN - INTERNATIONALE VORSCHRIFTEN

Nachfolgend finden Sie Hinweise für die wichtigsten Bereiche und Weltmärkte. Weitere Details finden Sie auf der Seite Fitok - Länder, die die Marke beantragen

Für den Austausch von Waren auf Paletten innerhalb der Europäischen Gemeinschaft (mit Ausnahme von Waren, die aus Portugal kommen) ist kein Begasungszertifikat erforderlich.
Alle Holzverpackungen mit Ursprung in der Gemeinschaft (EU), die aus Portugal in EU-Länder oder Drittländer gebracht werden, müssen gemäß ISPM Nr. 15 behandelt und gekennzeichnet sein. Portugal kann die Behandlung gemäß ISPM Nr. 15 nicht für alle Verpackungen im Transit durch Portugal garantieren, daher wird empfohlen, für alle Sendungen behandelte und gekennzeichnete Holzpakete zu verwenden. Die Behandlung und Kennzeichnung kann nur bei Verpackungen mit Endbestimmung Portugal vermieden werden.
Die NAPPO-Länder (USA, Kanada und Mexiko) meldeten die Pflicht der Umsetzung des FAO ISPM-15 ab 16. September 2005, die am 5.Juli 2006 in Kraft trat.

Die USA haben ihre Phytosanitary & Regulations 7 CFR 319.40 (die Bedingungen zur Verringerung des Risikos der Ausbreitung von Schadorganismen im Zusammenhang mit der Einfuhr von Holz und unbearbeiteten Holzartikeln enthalten) geändert, um den internationalen Standard ISPM-15 der FAO zu übernehmen.

Die Anforderungen an Holzverpackungen für Kanada sind in D-98-08 mit dem Titel "Entry Requirements for Wood Packaging Materials produced in all areas other than the United States" definiert.

Mexiko hatte der WTO die Umsetzung des FAO-Standards ISPM-15 mit Wirkung vom 27. November 2003 für Exporte mitgeteilt und ein offizielles Dokument mit der Bezeichnung PROY-NOM-144-SEMARNAT-2004 vorgelegt, das die Anforderungen an Rohholzverpackungen, die Mexiko verlassen, enthält.

Für die USA, KANADA und MEXIKO ist die vollständige Umsetzung des Verbots von Holzverpackungsmaterial ab dem 5. Juli 2006 wirksam. Wenn der Hafendirektor feststellt, dass es nicht möglich ist, die Ware von der nicht konformen Verpackung zu trennen, werden alle Sendungen, die verletzendes Holzverpackungsmaterial (WPM) enthalten, zur Wiederausfuhr angewiesen. „Immediate Transit“ (IT) und „Transportation and Export“ (T&E), die verletzende WPM enthalten, werden nicht für den Transit zugelassen.

Alle anfallenden Kosten für Dienste der Landwirtschaftsspezialisten und CBP-Beamten werden dem Importeur oder einer anderen interessierten Partei in Rechnung gestellt. Holzverpackungsmaterial (WPM) und verwandte Waren werden auf Kosten des Importeurs oder einer anderen interessierten Partei exportiert.

China hat die Umsetzung des ISPM-15 der FAO ab dem 1. Januar 2006 notifiziert. Daher müssen Holzverpackungen nach dem ISPM-15 Standard behandelt und gekennzeichnet werden.

Das vom regionalen Pflanzenschutzdienst ausgestellte Pflanzengesundheitszeugnis ist nicht mehr erforderlich. 

In demselben Dokument wird auch darauf hingewiesen, dass für Holzverpackungsmaterialien aus Ländern oder Regionen, in denen der Kiefernfadenwurm vorkommt, nur eine HT-Hitzebehandlung (56°C/30 Minuten) akzeptiert wird. Das IPPC/FAO-Zeichen ersetzt das Pflanzengesundheitszeugnis, das nicht mehr von den Pflanzenschutzdiensten ausgestellt wird, da es nicht mehr unter die Bestimmungen des Einfuhrlandes fällt. Holzverpackungen müssen von Unternehmen hergestellt werden, die von den regionalen Pflanzenschutzdiensten oder vom „Consorzio Servizi Legno-Sughero“ akkreditiert sind.
Holzverpackungen sollen:

  • Frei von Rinde sein;
  • Vor dem Export nach China gemäß FAO ISPM-15 behandelt werden (Hitzebehandlung oder Begasung);
  • Müssen mindestens auf 2 gegenüberliegenden Seiten und in sichtbarer Weise das IPPC/FAO-Zeichen tragen.

Bitte beachten Sie auch, dass der ISPM-15 der FAO nur für unbehandelte Holzverpackungen gilt, die im internationalen Handel verwendet werden. Ausgenommen sind Verpackungen, die vollständig aus "Holzwerkstoffen wie Sperrholz, Spanplatten, MDF (Medium Density Fiberboard), OSB (Oriented Strand Board) usw. hergestellt wurden, die während ihres Herstellungsprozesses hohen Temperaturen, Druck oder der Verwendung von Klebstoffen ausgesetzt waren. Lieferungen ohne Rohholzverpackungen (d.h. mit Verpackungen, die vollständig aus "Holzprodukten" bestehen) können von einer speziellen Erklärung "No solid /raw wood packing material“ begleitet werden, die vom Exporteur ausgefüllt wird.

Australien hat der WTO (World Trade Organization) die Umsetzung des ISPM 15:2009 Explanatory Document (Regulation of Wooden Packaging Material in International Trade) mit Wirkung zum 1. September 2004 notifiziert.
Alle Holzverpackungen (einschließlich „Dunnage”), die für Lieferungen nach Australien verwendet werden, müssen gemäß ISPM-Standard n.15 behandelt und gekennzeichnet sein (Diese Anforderung muss auch in der "Verpackungserklärung", d.h. Der verantwortlichen Export Person wird folgenden Anforderung ausfüllen.

Beachten Sie auch, dass Holzverpackungen (einschließlich “Dunnage“) aus entrindetem Holz hergestellt sein müssen und dass sie nach dem Eintreffen am Bestimmungsort noch einer Kontrolle und/oder Behandlung unterzogen werden können.

Wir informieren Sie auch darüber, dass AQIS (Australian quarantine and Inspection Service) vor kurzem eine Überprüfung der für die Zollabfertigung von importierten Waren erforderlichen Unterlagen durchgeführt hat, so dass Sie sich für alles, was nicht ausdrücklich erwähnt wird, direkt auf die offizielle Website von AQIS beziehen.

Insbesondere möchten wir auf das Exportverfahren "Cargo Containers – Quarantine aspects and procedures" hinweisen, d.h. das vereinfachte Exportverfahren für Container mit Holz- und/oder Dunnage Verpackungen. Das Dokument beschreibt die Verfahren und Anforderungen, die erfüllt werden müssen, um diese Erleichterungen zu erhalten (einschließlich der Konformitätserklärung zu ISPM n.15). Weitere Informationen finden Sie auf der offiziellen Website https://www.agriculture.gov.au/import/before/prepare/aspects-procedures

Bitte beachten Sie, dass alle Erklärungen in englischer Sprache unter Verwendung der von AQIS zur Verfügung gestellten Formate abgegeben werden müssen.

Zusätzlich zu den ISPM n.15 vorgesehenen Maßnahmen erkennt Australien einige alternative Behandlungen an, die von AQIS genehmigt wurden, um den Export derjenigen Länder zu erleichtern, die noch keine Kontrollsysteme für Verpackungen eingeführt haben, die nach dem ISPM-Standard n.15 behandelt und gekennzeichnet wurden.

Weitere Informationen zu alternativen Behandlungen finden Sie unter http://www.daff.gov.au/aqis/import/icon-icd, indem Sie "Timber packaging and Dunnage" in das Suchfeld eingeben.

Das Erläuternde Dokument des FAO ISPM 15:2009 wurde zunächst von mehr als 120 Ländern, die der WTO angehören, unterzeichnet, d.h. die Länder sind mit dem Inhalt des Standards an sich einverstanden, haben ihn aber möglicherweise noch nicht in ihre nationalen Vorschriften aufgenommen und angewendet.

Für eine vollständige Liste der Länder, die sich dem ISPM 15 der FAO angeschlossen haben, finden Sie unter folgenden Website: https://fitok.conlegno.eu/ispm-15-e-fitok/paesi-richiedenti-marchio
 

KONTAKTIEREN SIE UNS
WIR BLEIBEN VOM 08.08.22 BIS 19.08.22 WEGEN SOMMERFERIEN ZU. WIR BEKOMMEN DIE BESTELLUNGEN REGULAR, ABER DIE LIEFERUNGEN BEGINNEN ERST AM 22.08.22